Aktuelle Nachrichten

 Auf dieser Seite möchten wir Sie über die Neuigkeiten in unserer Pfarrgemeinde informieren.

Erstkommunion in Büderich

Am Sonntag, dem 30. April findet die Feier der Erstkommunion um 10 Uhr in der Heilig Geist Kirche statt. Am darauffolgenden Sonntag, dem 7. Mai feiern wir dann auch die Erstkommunion in St. Mauritius. Wir wünschen schon jetzt allen Kommunionkindern und ihren Familien ein schönes Fest!

Ein frohes und gesegnetes Osterfest

Ostern – das ist das beherrschende Fest im Frühjahr. Doch geht es nicht um das Erwachen der Natur, dies kann allenfalls ein Symbol sein dafür, dass mit der Auferstehung Christi etwas wirklich Neues geschieht: Der Tod ist besiegt, wir feiern unsere Erlösung! Eine Reihe von frohen Festen schließt sich an: Die Goldkommunion am 23. April, die beiden Erstkommunionfeiern am 30. April und am 7. Mai, dazu das Fest der Himmelfahrt Christi und Pfingsten.

Ihnen allen wünsche ich, dass Sie diese Feste aus vollem Herzen mitfeiern können und so die Freude des Osterfestes teilen und weitergeben.

Ihr Pastor M. Berning

René Fanta verlässt unsere Gemeinde

Leider verlässt neben Pater Adalbert Dabrowski nun auch Pfr. René Fanta Büderich zum 1.9. Er wird ein neue Aufgabe als Schulseelsorger in Köln am Irmgardis-Gymnasium wahrnehmen und in einigen Gemeinden im Kölner Süden als Subsidiar zur Verfügung stehen. Pfr. Fanta ist seit vielen Jahren in unserer Gemeinde aktiv: Erst als Praktikant, Diakon und Kaplan, später dann als Subsidiar neben seiner Tätigkeit am Ursulinengymnasium und Berufskolleg in Düsseldorf. In dieser Zeit hat er sich  in vielfältiger Weise eingebracht. Wir danken ihm daher für sein Engagement und wünschen ihm schon jetzt für seine neue Stelle alles Gute und Gottes Segen.

Pater Adalbert wird zum 1. September versetzt

Mittlerweile ist die von vielen Gemeindemitgliedern gestellte Frage beantwortet: Wo wird Pater Adalbert Dabrowski in Zukunft seinen Dienst tun?

Kardinal Woelki hat ihn mit Wirkung vom 1. September zum Pfarrvikar in der Gemeinde St. Franziskus-Xaverius in Düsseldorf ernannt.

Diese Gemeinde umfasst im Norden der Landeshauptstadt die Stadtteile Mörsenbroich und Rath mit über 11.500 Gemeindemitgliedern.

Wir freuen uns, dass somit seinem Wunsch entsprochen wurde, in der Region verbleiben zu können und wünschen schon jetzt alles Gute. Über einen geeigneten Termin für die Verabschiedung werden wir nun nachdenken.

Fragen rund um Pater Adalberts Versetzung

Die angekündigte Versetzung von Pater Adalbert Dabrowski hat viele Menschen berührt und bei ihnen auch Fragen aufgeworfen. Viele verstehen nicht, warum diese Versetzung stattfinden wird.

 

Pater Adalbert hat am Sonntag, den 29. Januar in der Heilig Geist Kirche Stellung bezogen:  Er freut sich sehr über den großen Zuspruch, doch weist er darauf hin, dass er es nicht alleine ist, der für eine lebendige Gemeinde verantwortlich ist, sondern wir alle, Ehrenamtliche ebenso wie Hauptamtliche. Es entspricht seinem priesterlichen Selbstverständnis, dem Ruf des Bischofs zur folgen, so wie er es bei seiner Priesterweihe versprochen hat. So wird er also unsere Gemeinde verlassen. Er dankt allen Gemeindemitgliedern und bittet sie, sich weiter für den Glauben zu engagieren. Wir bleiben verbunden im Gebet. 

Es war ein sehr berührender Moment, der aber Klarheit verschafft hat, und uns hilft, nun wieder in die Zukunft zu schauen.

 

Immer wieder werden auch Fragen im Hinblick auf die Versetzung gestellt, die wir nun versuchen, hier zu beantworten.

 

Warum wird Pater Adalbert versetzt?

Es handelt sich um eine Regelversetzung, also eine ganz normale personelle Maßnahme des Erzbistums Köln. Alle 10-15 Jahre werden in der Regel die Seelsorgerinnen und Seelsorger versetzt, niemand soll 20 oder 30 Jahre auf einer Stelle verbleiben.

 

Warum macht man solche Versetzungen auch dann, wenn alles gut läuft? Warum kann es dann nicht so bleiben?

Überall im Erzbistum werden ständig Stellen frei (Ruhestand, Krankheit, Tod, Regelversetzungen…) Diese Stellen müssen besetzt werden, teilweise sind die Seelsorgebereiche viel größer als Büderich und brauchen daher einen neuen Priester. Und gerade gute Priester sind da begehrt, wir alleine haben kein Anrecht darauf, dass es nur bei uns gut läuft und nicht auch mal woanders. Durch die Regelmäßigkeit soll verhindert werden, dass sich Routine und Alltagstrott einschleichen: bei der Gemeinde ebenso wie beim Seelsorger, ganz nach dem Motto „Neue Besen kehren gut“.

 

Warum kommt dann noch jemand Neues, obwohl es doch hieß, nach Pater Adalbert käme niemand mehr?

Dies ist in der Tat überraschend, auch für den Pastor und die Gremien. Pater Robert steht in diesem Jahr zur Verfügung und soll in der Region verbleiben, da in Düsseldorf sein Kloster ist. Pater Adalbert wäre im nächsten Jahr versetzt worden, und dann hätte es auch niemanden mehr gegeben. Das hätte bedeutet, dass wir Gottesdienste hätten streichen müssen, dass es keine gesonderten Exequien mehr gegeben hätte und dass nicht immer ein Priester etwa für Krankensalbungen zur Verfügung gestanden hätte. So werden wir weiter einen Pfarrvikar haben.

 

Wie sehen wir den Personalwechsel?

Das bisherige Seelsorger-Team hat sehr gut und freundschaftlich zusammengearbeitet und sich ergänzt. Es gibt auch sehr unterschiedliche Schwerpunkte in der Arbeit, der Pastor hat naturgemäß einiges in der Verwaltung zu tun, Pater Adalbert kann alle Kraft in die Seelsorge setzten, was den Menschen zu Gute kommt. Daher bedauern wir den Weggang, gerade auch aus persönlichen Gründen, natürlich sehr und hätten auch gerne vorab die Möglichkeit gehabt, mit dem Erzbistum über diese Personalentscheidung zu diskutieren. Die Tatsache, dass wir dennoch einen Nachfolger bekommen, ermöglicht es uns aber, viele attraktive Angebote aufrecht zu erhalten und weiterhin viel Engagement in die Seelsorge für den Einzelnen zu stecken.

 

Wir freuen uns sehr, dass Pater Adalbert so viel Zuspruch in der Gemeinde findet und hoffen, diese Energie auch in Zukunft für ein lebendiges Gemeindeleben nutzen zu können.

Neuer Pfarrvikar Pater Robert Jauch OFM

Ich wurde 1954 in Düsseldorf-Oberkassel, also auf der „richtigen Rheinseite“ ;-), als zweites von drei Kindern meiner Eltern geboren. Nach der Knabenschule in Neuss-Weißenberg besuchte ich erfolgreich das Neusser Quirinus-Gymnasium.

Ab 1973 studierte ich Katholische Theologie und Sozialwissenschaften in Bonn, Innsbruck und Würzburg, später auch noch in Graz. Während des Studiums war in der Hochschulpolitik tätig und engagierte mich besonders in verschiedenen katholischen Studentenvereinen des Kartellverbandes (KV). Nach dem Staatsexamen für das höhere Lehramt trat ich in den Franziskanerorden ein und wurde 1988 in Saarbrücken zum Priester geweiht. Ich war u. a. Archivar meiner Ordensprovinz in Mönchengladbach, Mitarbeiter in der dortigen Johannes-Duns-Scotus-Akademie, Guardian (Hausoberer) in Euskirchen, Leitender Pfarrer in Neviges, Militärpfarrer in Münster und lebte und arbeitete fünf Jahre in Jerusalem als Mitglied der Kustodie des Heiligen Landes der Franziskaner. Zuletzt war ich drei Jahre Pfarrvikar in Düsseldorf-Gerresheim. Seit Schülertagen liebe ich besonders klassische, vor allem Opernmusik und erfreue mich in letzter Zeit meiner „Lebensgefährtin“ Anu, einer Mischlingshündin. Das von einem Vorfahren, einem protestantischen Domherrn, im 18. Jahrhundert gewählte Wappenmotto meiner Familie lautet: „Herr, du leitest mich nach deinem Rat“ (Ps 73, 24)

Pater Adalbert verlässt Büderich

Liebe Schwestern und Brüder,

mit einer großen Neuigkeit beginnt das neue Jahr: Im Pastoralteam wird es eine Veränderung geben. Wohl zum 1. Juni bekommen wir einen neuen Pfarrvikar. Pater Robert Jauch ist Franziskaner, er ist 62 Jahre alt und war zuletzt in Düsseldorf- Gerresheim tätig. Bei einem ersten Gespräch konnte ich ihn bereits kennenlernen, er bringt sicher eine gute und breite Erfahrung als Seelsorger mit nach Büderich.

Ich bin unserem Erzbischof sehr dankbar, dass wir wieder einen Pfarrvikar bekommen, denn wiederholt ist mir in der Vergangenheit signalisiert worden, in Zukunft müsste unsere Gemeinde mit lediglich einem hauptamtlichen Priester auskommen. Mit unserem Projekt „MauritiusGeist im Wandel“ haben wir ja auch eine solche Situation in den Blick genommen - weniger Christinnen und Christen, weniger finanzielle Ressourcen, weniger Seelsorger.

Pater Adalbert Dabrowski, und das ist die traurige Nachricht, sieht in diesem Jahr dann seiner Versetzung entgegen. Sie wird erst in der zweiten Jahreshälfte erfolgen, so dass wir über die Sommermonate beide Pfarrvikare zur Verfügung haben werden. Pater Adalbert ist nun seit 14 Jahren bei uns, und es ist üblich, dass die Seelsorgerinnen und Seelsorger nach einer solchen Zeit versetzt werden. Wir werden ihn schmerzlich vermissen, denn er hat durch seine offene und immer fröhliche Art seines Dienstes die Herzen aller Büdericher erobert. Auch ich selbst verliere in ihm einen stets loyalen und mitbrüderlichen Freund. Der neue Einsatzort von Pater Adalbert im

Erzbistum Köln steht noch nicht fest. Die nächsten Wochen wer-den wir nutzen, Pater Robert kennenzulernen und ihm ein herzliches Willkommen zu sagen. Im Anschluss stellt er sich selbst bereits kurz vor.

Ihr Pastor M. Berning

Firmung 2017

Am Dienstag, den 31. Januar begrüßen wir um 18:00 Uhr Weihbischof Dr. Schwaderlapp in der Mauritiuskirche.

Er wird 31 Jugendlichen aus unserer Gemeinde das Sakrament der Firmung spenden. Die Firmbewerberinnen und Firmbewerber bereiten sich seit etwas einem halben Jahr auf diesen Tag vor, sie haben sich in den Gruppenstunden über den Glauben neu informiert und gemeinsame Gottesdienste gefeiert. Ein Höhepunkt waren sicherlich die Firmexerzitien, ein Wochenende an der Steinbachtalsperre.

Mit einem gemeinsamen Abschlussgottesdienst am Sonntag, dem 11. Februar um 11 Uhr, den die Neugefirmten gestalten, geht der Firmkurs dann zu Ende.

Sternsinger sammeln Rekord-Erlös

Am Sonntag, dem 8. Januar waren in unserer Gemeinde wieder die Sternsinger unterwegs. Unter dem diesjährigen Motto "Gemeinsam für Gottes Schöpfung" stand in diesem Jahr das Projektland Kenia im Vordergrund. Wie jedes Jahr werden aber weltweit Kinder mit den gesammelten Spenden unterstützt. Trotz eher schwierigen Wetterverhältnissen waren circa 65 Kinder mit ihren Betreuern bis in die Abendstunden unterwegs, um den Büderichern den Segen für das neue Jahr zu bringen und Spenden für hilfsbedürftige Kinder zu sammeln. Der Einsatz hat sich gelohnt: Es sind über 11.300 Euro zusammen gekommen. Allen Organisatoren, Sternsingern, Betreuern und natürlich auch den großzügigen Spendern ein ganz herzliches Dankeschön!

Der WDR hat in diesem Jahr die Entstehung unseres Krippenspiels, das am Heiligabend um 16 Uhr in der Mauritiuskirche aufgeführt wurde, begleitet und die kleinen Hauptdarsteller zu Wort kommen lassen. Sehen Sie hier, wie die Kinder über ihre Rollen, die Geburt Jesu und das Weihnachtsfest denken. Vielen Dank an alle fleißigen Helfer im Vorder- und Hintergrund, die zu dem Gelingen unserer verschiedenen Weihnachtsgottesdienste beitragen.

Neue Fotos online

Wir haben unsere Seite mit den Bildern zu den vergangenen großen Festen aktualisiert. Die Fotos von der Firmung 2016 finden Sie hier, die Fotos der 850 Jahr Feier von Kloster Meer finden Sie hier

:doppelpunkt-Redakteure Sebastian Gröters und Ingrid Mielke nehmen die Auszeichnung stellvertretend für das gesamte Redaktionsteam entgegen.

Das Pfarrmagazin :doppelpunkt wurde beim Wettbewerb zum "Pfarrbrief des Jahres" im Erzbistum Köln mit der Kategorie Silber ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde im Rahmen des Diözesantages Öffentlichkeitsarbeit des Erzbistums Köln am 5. März verliehen. Von 61 teilnehmenden Pfarrmagazinen wurde der :doppelpunkt als zweitbestes Magazin ausgezeichnet und erhielt neben einer Urkunde auch einen Sachpreis.

Das Konzept des :doppelpunkts wurde im Jahr 2011 völlig neu erarbeitet und hat einen klar erkennbaren Magazin-Charakter. Themenorientiert sollen sowohl Ereignisse des Gemeindelebens geteilt als auch Kommunikationsangebote für Gemeindemitglieder geschaffen werden, die seltener aktiv kirchliche Angebote nutzen.

Da die :doppelpunkt-Redaktion hauptsächlich aus ehrenamtlichen Gemeindemitgliedern besteht, ist die Auszeichnung eine schöne Anerkennung für die viele Arbeit.

Wenn Sie auch Interesse an einer Mitarbeit als Autor haben, wenden Sie sich gerne an redaktion@smhg.de.

Aktuelle Informationen der Kindergärten und des Familienzentrums

An dieser Stelle möchten wir auf Informationen der Kindergärten und des Familienzentrums hinweisen. Aktuell führen wir eine Elternbefragung durch, das entsprechende Formular, mit weiteren Informationen, kann sich HIER heruntergeladen werden. Zusätzlich möchten wir auf die Schließungszeiten der Kindergärten in 2016 hinweisen. Diese finden Sie HIER

Weiterhin möchten wir auf das Halbjahresprogramm des Familienzentrums hinweisen. Dieses kann HIER heruntergeladen werden.

Ehrenamt

 

Hier präsentieren wir Ihnen den neuen Flyer zum unseren ehrenamtlichen Beschäftigungsfeldern. Wir würden uns freuen, Ihr Interesse an einer ehrenamtlichen Aufgabe wecken zu können. Genauere Informationen finden Sie im Download.